GRUSSWORT DER STAATSRÄTIN

Willkommen in Freiburg

Sehr geehrte Kongressteilnehmerinnen und Kongressteilnehmer

«Hauptsache gesund…»
«Wenn es dem Baugewerbe gut geht, geht es auch uns gut!»

Am Immohealthcare Kongress treffen diese beiden Sprüche sozusagen aufeinander. Schnell wird klar, dass diese Bereiche für die Menschheit von immenser Bedeutung sind.

Solange wir gesund sind, haben wir keine anderen Probleme – oder sind zumindest dafür gewappnet, sie zu lösen. Solange das Baugewerbe floriert, floriert auch die Wirtschaft; egal, welche Richtung Ursache und Wirkung einschlagen.

Leider ist niemand vor Krankheit und Leiden gefeit. Ich bin jedoch davon überzeugt, dass wir beides durch verstärkte Massnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention verzögern und mildern können. Der Kanton Freiburg hat in diesem Bereich kürzlich eine ambitionierte Strategie am Zeithorizont 2030 verabschiedet.

Wir wissen aber auch, dass die Bevölkerung wächst und immer älter wird. Gleichzeitig entstehen neue Krankheiten, teilweise durch Antibiotika-resistente Bakterien. Auf diesem Gebiet ist die Universität Freiburg an vorderster Front dabei.

Um den Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner gerecht zu werden, muss sich die Pflegeinfrastruktur verändern und weiterentwickeln. In Freiburg setzen wir auf Qualität und Nähe: Das freiburger spital (HFR) ist an fünf Standorten vertreten. Ein interkantonales Spital deckt die Waadtländer und Freiburger Broyeregion ab, zwei Privatkliniken sind in der Stadt Freiburg tätig. Das Freiburger Netzwerk für psychische Gesundheit (FNPG) arbeitet kontinuierlich an der besseren Zugänglichkeit seiner Leistungen, in seinen eigenen Einrichtungen wie auch über die Liaison-Psychiatrie.

Rund 40 Pflegeheime und neun Dienste für Hilfe und Pflege zu Hause ergänzen die Pflegelandschaft. Unsere Gesamtpolitik zugunsten älterer Menschen, Senior+, postuliert den möglichst langen Verbleib zu Hause durch eine bedarfsgerechte Anpassung der Wohnung.

Sie alle treffen sich heute in einem Kanton, dem das Wohlbefinden der Kranken und der Betagten ganz besonders am Herzen liegt. Damit diese Personen die Pflege erhalten, die ihnen gebührt, braucht es viel Menschlichkeit und Fachwissen. Es braucht aber auch ein Gerüst, ein Dach und Mauern. Das Gespann «Gesundheit-Baugewerbe» hat also eine grosse Zukunft vor sich.

Willkommen in Freiburg!

Anne-Claude DemierreAnne-Claude Demierre
Staatsrätin, Direktorin für Gesundheit und Soziales